Wozu dient der Schwerbehindertenausweis?
Schwerbehinderte Menschen erhalten auf Antrag einen Schwerbehindertenausweis.

Der Schwerbehindertenausweis dienst als Nachweis des Rechtes auf die dem schwerbehinderten Menschen kraft Gesetzes zustehenden oder auf freiwilliger Grundlage eingeräumten Nachteilsausgleiche.

Wie und wo muss der Schwerbehindertenausweis beantragt werden?
Der Grad der Behinderung (GdB) und die Merkzeichen werden von den Regionalstellen des ZBFS festgestellt. Die Feststellung erfolgt grundsätzlich nur auf Antrag. Der Antrag kann entweder direkt online , als Online-Formular  oder in Papierform gestellt werden. Anträge werden im Rathaus Wegscheid ausgegeben.

Der ausgefüllte Antrag (wenn möglich mit allen Befundberichten) ist einzureichen beim:

Zentrum Bayern Familie und Soziales
– Region Niederbayern –
Friedhofstraße 7
84028 Landshut

Telefon: 0871 829-0
E-Mail: poststelle.ndb@zbfs.bayern.de

Wie lange dauert die Bearbeitung?
Beim Zentrum Bayern Familie und Soziales gehen pro Monat über 25.000 Anträge nach dem Schwerbehindertenrecht ein. Es dauert deshalb trotz aller Bemühungen durchschnittlich ca. drei Monate, bis über einen Antrag entschieden werden kann.

Gilt der Schwerbehindertenausweis auch im Ausland?
Nein, grundsätzlich nicht. Einen Rechtsanspruch auf die schwerbehinderten Menschen zustehenden Nachteilsausgleiche haben Sie nur in Deutschland. Es ist aber nicht ausgeschlossen, dass Sie im Ausland bei Vorzeigen Ihres Schwerbehindertenausweisens auf freiwilliger Grundlage Vergünstigungen erhalten.

Wann ist ein Antrag nicht erforderlich?
Hat bereits eine andere Selle eine Minderung der Erwerbsfähigkeit (MdE) oder einen Grad der Schädigungsfolgen (GdS) außerhalb des Schwerbehindertenrechts festgestellt, dann ist ein Verfahren beim ZBFS nicht erforderlich. Beträgt die von der anderen Stelle festgestellte MdE bzw. der GdS wenigstens 50 v. H., dann stellt das ZBFS auf Wunsch einen Schwerbehindertenausweis aus.

Quelle: Zentrum Bayern Familie und Soziales

Zurück zum Anfang