Skip to content Skip to main navigation Skip to footer

 

Prolog aus der Vereinssatzung

Der uralte Brauch, im Brandunglück dem Nachbarn freiwillig zu helfen,
hat sich in unserer Gegend noch ungeschmälert erhalten.

Wir wollen diesen Brauch weder einschränken, noch aufheben, vertrauen
vielmehr auf die Macht der Sitte wie der christlichen Nächstenliebe, daß
in Brandfällen die althergebrachte Mildtätigkeit fernerhin ohne Schranken
und dann auch fließe, wenn sich der Gebäudebesitzer unserer Vereinigung
nicht angeschlossen hat.

Mit den nachfolgenden Satzungen sollen die Grundsätze christlicher Liebe nicht zerstört, sondern nur geregelt
werden. Auch der von Bayerns Königen in landesväterlicher Fürsorge gegründeten und entwickelten Gebäude-
Brandversicherungsanstalt soll durch unsere Vereinigung in keiner Weise Abbruch geschehen. Die
bayerische Immobiliar-Brandversicherungsanstalt trägt die Brandgefahr für Gebäude im Werthe von mehr als
3000 Millionen Mark; auf Ihre starken Schulter soll sie auch die Versicherung der Gebäude unserer Vereins-
mitglieder übernehmen und behalten. Niemand soll demnach Vereinsmitglied sein und bleiben können, welcher
nicht im Brandfalle vor Allem seine Hilfe bei der bayerischen Immobiliar-Brandversicherungsanstalt sucht.

 

 

 

Zurück zum Anfang