Skip to content Skip to main navigation Skip to footer
Nationalpark Bayerischer Wald
Nationalpark Bayerischer Wald
Nationalpark Bayerischer Wald
Nationalpark Bayerischer Wald
Nationalpark Bayerischer Wald
Nationalpark Bayerischer Wald
Nationalpark Bayerischer Wald
Nationalpark Bayerischer Wald
Nationalpark Bayerischer Wald
Nationalpark Bayerischer Wald
Nationalpark Bayerischer Wald
Nationalpark Bayerischer Wald

Nationalparkzentrum Lusen

Das Hans-Eisenmann-Haus

Herzstück des Nationalparkzentrums Lusen ist das Hans-Eisenmann-Haus. Informativ, interaktiv und imposant führt die Dauerausstellung „Wege in die Natur – Eine Geschichte von Wald und Menschen“ in die Geheimnisse des Nationalparks Bayerischer Wald ein. Was steckt hinter der Philosophie „Natur Natur sein lassen“? Welche Sehnsüchte verbindet der Mensch mit dem Wald? Wie hat sich das Schutzgebiet seit seiner Gründung weiterentwickelt? Und wer oder was lebt eigentlich alles in der entstehenden Wildnis? All das und noch viel mehr erfahren die Besucher beim Rundgang. Für die Kleinsten gibt es eine spezielle Kinderlinie mit elf Hörstationen, an denen Nationalpark-Wissen kindgerecht vermittelt wird – und auch Erwachsene spannende Fakten erfahren. Besonders spannend erleben junge Entdecker die Ausstellung mit unserer Kinder-Rallye. Dabei gilt es knifflige Rätsel zu lösen. Wer dem Wald seine Geheimnisse entlockt, bekommt am Ende eine kleine Überraschung. Ein abwechslungsreiches Filmprogramm gibt’s im Kinosaal zu bestaunen. So tanzen etwa Nationalpark-Aufnahmen oder das „Flotterlu“, Maskottchen der Kinderline, über die Leinwand. Wenn man Lust auf eine kleine Auszeit mit interessanter Lektüre rund um die Natur und den Bayerwald hat, bietet sich die gemütliche Lesegalerie an.

Das Tierfreigelände

Luchse, Habichtskäuze, Wölfe, Wisente, Fischotter, Bären oder Auerhühner: Erleben Sie im Tierfreigelände die typischen Wildtiere, die im Bayerischen Wald heimisch sind und waren. Inmitten der entstehenden Waldwildnis kann man auf über 200 Hektar rund 40 Säugetier- und Vogelarten beobachten. Die Tiere sind in großräumigen, naturnahen Gehegen und Volieren untergebracht. Also beinahe wie in der freien Wildbahn – inklusive vieler Rückzugsmöglichkeiten für die tierischen Bewohner. Ein sieben Kilometer langer Rundweg, für den Sie sich drei bis vier Stunden Zeit nehmen sollten, lädt zur Entdeckertour ein. Abkürzungen sind möglich. Das Gelände ist für Kinderwagen sowie Rollstühle geeignet, im Winter geräumt und ganzjährig frei zugänglich.

Das Pflanzen- und das Gesteinsfreigelände

Die Flora macht den Nationalpark erst so richtig spannend. Auf vier Hektar rund um das Hans-Eisenmann-Haus können Besucher an teils seltenen Blumen, Gräsern, Sträuchern, Bäumen, Farnen und Moosen vorbeischlendern, die allesamt im Bayerischen Wald zu Hause sind. Mehrere hundert Arten zeigt das Pflanzen-Freigelände ihren natürlichen Lebensräumen und -gesellschaften – zum Teil sogar in besonders leicht einsehbaren Hochbeeten. Neben der Flora ist der Bayerische Wald auch noch steinreich – im wahrsten Sinne des Wortes. Das Gesteins-Freigelände gibt detaillierte Einblicke in die Erdgeschichte der Region. Einige der Gesteine können auf über 500 Millionen Jahre zurückblicken. Anhand von jeweils an einer Ecke angeschliffenen Felsblöcken lassen sich schnell, spannend und mit allen Sinnen die Unterschiede der Gneis- und Granit-Arten entdecken. Beide Gelände ist ganzjährig frei zugänglich

Der Baumwipfelpfad

Sind Sie schon einmal über den Baumkronen gewandert? Der 1300 Meter lange Baumwipfelpfad macht’s möglich. Besucher genießen hier eine ganz ungewohnte Perspektive. In bis zu 44 Metern über dem Waldboden wandelnd, ergeben sich völlig neue Ein- und Ausblicke in und über den Nationalpark Bayerischer Wald. Zahlreiche Erlebnis- und Informationsstationen liegen auf dem Weg zum „Baum-Ei“, dem Aussichtsturm und Höhepunkt des Pfades. Auf der Plattform angekommen, wird man mit einem einzigartigen Blick belohnt: über die Berge Lusen und Rachel hinweg breitet sich der Bayerische und der Böhmische Wald aus – und an klaren Tagen liegt der nördliche Alpenhauptkamm in Sichtweite. Baumwipfelpfad und Aussichtsturm sind bei einer maximalen Steigung von 6% auch mit Rollstuhl und Kinderwagen befahrbar. Täglich werden kostenlose ca. 90-minütige Führungen angeboten.

Gastronomie

Mit dem Café Eisenmann und der Waldwirtschaft mit Biergarten gibt es zwei Möglichkeiten zur Einkehr. Zusätzlich versorgt Sie am Parkplatz P1 das Waldstüberl.

(Quelle: www.nationalpark-bayerischer-wald.bayern.de)

Adresse

Parkplatz 1 Nationalparkzentrum Lusen:
Böhmstraße 39
94556 Neuschönau

In Google Maps öffnen

Öffnungszeiten

Die aktuellen Öffnungszeiten entnehmen Sie bitte der Homepage: www.nationalpark-bayerischer-wald.bayern.de

Zurück zum Anfang